New Release!

AS AS-50 Plakat

AS/50 (10 Snippets of 50 Tracks from the Album – Exclusive Digital) @ SoundCloud

New Release: 16 December 2014

AS/50
by
ADDA SCHADE

50 Tracks Exclusive Digital
Limited Cover Code Card & Download

»Durch Ungehorsam entstand der Fortschritt, durch Ungehorsam und Aufsässigkeit.« Oscar Wilde

Prelude
›Pop‹ ist eine Nostalgiemaschine. Präzise mahlt ihr Räderwerk große Emotionsbrocken zu feinem Staub – einer flüchtigen Schicht aus Glitzer und Glam, die das große Begehren lockt. Die Verlockung der glamourösen Oberfläche, sie entlockt der Erinnerung wohligen Schauder, erlaubt sie doch, sich in der Stilisierung des Selbst zu sonnen. ›Retrospektive‹ labelt das die Maschine und zelebriert die flauschige Bequemlichkeit des realitätsbereinigten Ideals.

AS/50
50 Jahre Adda Schade, 50 Tracks. Gemäß der Erinnerungslogik des ›Pop‹ der ideale Anlass, um nostalgisch und pathosgeladen die eigene Vergangenheit zu beschwören; frisch gewandet und in Rosenduft gebadet – Adda Schade Re-Mixed, Re-Mastered, Re-loaded. Das wäre es, was man im Regelfall zu erwarten hätte.Adda zum Regelfall zu degradieren wäre indes ein grober Affront. Die Angelegenheit gestaltet sich dementsprechend komplexer – zumal: keiner der Tracks ist auf bisherigen Veröffentlichungen zu finden. Vielmehr fungieren sie in ihrer Gesamtheit als eine Art »elektronisches Tagebuch«, wie Adda es nennt. In der Tat ist ein nicht unbeachtliches Quantum der Stücke jeweils innerhalb von 24 Stunden entstanden. Adda mag es, sich Limitationen zu setzen. Sie verdichten den Fokus, bewahren vor Fetischisierung des Details – Selbstkasteiung als Motor der Kreativität. So besehen ist AS/50 eher eine lose Sammlung kurzer Gegenwartsskizzen, in die Rahmung des Tracks genagelte Erzählfragmente, die in ihrer Gesamtheit eine Momentaufnahme zeichnen. 50 Jahre Adda Schade heißt also auch: scharfkantige Brüche, Diskontinuitäten, Reibungsfläche, Widerspenstigkeit. Dort, im Aufeinanderprallen der Klangmoleküle, steigt das auf, was man am ehesten als Persönlichkeit beschreiben könnte. Und zugleich ist jener Moment auch Ursprung eines zentralen Themas innerhalb der Genealogie von Addas Musik: Fortschritt.

50 tracks for 50 years of Adda Schade. Pops very own memory structure has it, that anniversaries are usually being celebrated with a flood of nostalgic, sometimes pathetic re-masters, mixes and best-of releases. For Adda has never followed those pop-immanent logics, his own jubilee will make no exception. His birthday release contains 50 unreleased, recently composed tracks. Every single one a musical expression of what is Adda’s biography: discontinious, raw, experimental. As glimpses of a momentum they all succeed to work into a narrative pattern. That is: a tuneful image of Adda’s personality. An electronic diary.

ダッダシャーデの50年に渡る50曲.内容すべてがとても印象的に残っている一つでもあります。記念日とはいつでも、膨大なノスタルジックな思い出が洪水の様に押し寄せるようなもの。時には哀愁に満ちているとさえ。ダッダがそれら感情在論理に従ったことはかつてないでしょう。彼自身の記念祭も例外ではないでしょう。彼の誕生日のリリースが50未発表、最近の構成されるトラックが含まれています。全てのひとつひとつのダッダの音楽的表現、実験的な、不連続。見え隠れする勢いは、彼らのすべてのパターンに動作を有効にし成功をおさめた。それは、次のとおりです。ダッダの人格の音を奏でるイメージ。エレクトリック・ダイアリー

Reality Bites
Fortschritt wiederum, und insofern kann sich auch AS/50 nicht zur Gänze jener anfänglich beschriebenen Erinnerungslogik entziehen, lässt sich nur dialektisch denken: als Abgrenzungsgebaren gegen eine überkommene Vergangenheit. Die Tracks sind also in ihrer Momenthaftigkeit gleichermaßen historisches Produkt, Ausschnitte einer Entwicklungslinie, status quo. Als Infrastruktur unterliegt ihnen eine Lebensgeschichte. Und die ist bei Adda untrennbar an eine Stadt geknüpft, die sich alle Mühe macht, ihre inneren Widersprüchlichkeiten zu maskieren: Paderborn. Es sind konträre Narrationslinien, die sich hier auf eigenwillige Weise ineinander verschränken. Eine beginnt in den 70er Jahren, initiiert vom Computerpionier Heinz Nixdorf, der eine Zukunftsvision auf technologischem Fundament entwirft: die soziale Gesellschaft. Eine Art lokale Utopie, die sich jedoch heftig an jenem zweiten Strang, einer historisch tief verwurzelten Religiösität der Stadt, die bis ins frühe Mittelalter zurück reicht, reibt. Diese Ambivalenz konservativer und innovativer Bestrebungen äußert sich auf vielerlei Ebenen. Architektonisch beispielsweise im harten Kontrast zwischen romanisch-gotischem Domgebäude und sozialistisch anmutendem Universitätsbau samt exemplarischem Leitspruch: ›Die Universität der Informationsgesellschaft‹. Vor allem aber in kultureller Hinsicht. Beinahe scheint es so, als würde sich die Stadt noch immer vehement gegen das Gros kultureller Säkularisation sträuben, als hätte sie panische Angst, ein einziger Funke Gegenkultur könne ihr den Garaus machen. Die Ästhetik der Klangwelten, die Addas Musik schafft, lässt sich in diesem Sinne also durchaus als Produkt der Auseinandersetzung mit einer urbanen Lebenswirklichkeit, die Kreativität als Sakrileg betrachtet, anstatt deren emanzipatorische Potentiale zu fördern, deuten. Mitunter ruft sie Anklänge an eine Traditionslinie wach, die sich in ihrem Gründungsmoment ähnlichen – wenngleich nicht klerikal grundierten – Spannungsverhältnissen ausgesetzt sah: Detroit Techno († Juan Atkins’ Model 500 oder Terrence Dixon). Es gibt kaum Freiräume für Kunst und alternative Kulturangebote in Paderborn. Einer davon ist sicherlich das ›Sputnik‹, Addas Kneipe. Der Name lässt sich durchaus parabolisch auf dessen Rolle im städtischen Kulturleben übertragen: ein Refugium und Quell der Inspiration for the likeminded, das sich, wenngleich nicht völlig losgelöst, so doch in orbitaler Distanz um ein schwarzes Loch bewegt.

Fade Out
»Reife«, bemerkte Nietzsche treffend, »das heißt, den Ernst wiedergefunden zu haben, den man als Kind hatte, beim Spiel.« In diesem Sinne – in freudiger Erwartung von AS/70 –: alles erdenklich Gute.

Robert Henschel

AS AS-50 Cover Front small

AS AS-50 Cover Back small

Composed by Adda Schade
Produced by Adda Schade & Ralph Hahner
Mastered by Thomas Bücker
Art Direction by saasfee*
Photo by Jens Vogt
Artwork by Anna Skopp
Text by Robert Henschel
Management by ACM
Supported by ACM, saasfee*, Die Aufhebung

New Release: 16 December 2014
Genre: Electronica
Format: Exklusive Digital – Limited Cover Code Card / Download
Label: Different Trains Records
Catalogue: DT DL 008

Also available at:
iTunes
Amazon
Beatport
Juno Download
Wasabeat
Spotify

Next – Live: SA. 13.12., Different Trains Labelabend @ Sputnik, Paderborn